Die Luthereiche im Stadtwald (am Königs-Wilhelm-Weg in Dornholzhausen) ist leider nur noch ein großes Stück Totholz und wird keine grünen Blätter mehr tragen. Der 1817 zur Erinnerung an den Reformationstag gepflanzte Baum ist ein Opfer des Klimawandels geworden. Aber die sterbende Eiche hat noch dafür gesorgt, dass zwei Schösslinge wachsen. Sie haben gute Chancen, zu ihrer Umgebung gut angepassten Bäumen heranzuwachsen. Die jungen Triebe neben dem Totholz stehen für Hoffnung und Nachhaltigkeit. Die tote Luthereiche ist jetzt nicht mehr nur ein Naturdenkmal und eine Erinnerung an den Reformationstag, sondern auch ein Mahnmal für den Klimawandel. In diesem Sinne soll die Tradition der Gottesdienste auf dem Plateau wieder aufgenommen werden. Vor drei Jahren wurde an der Luthereiche im Stadtwald der letzte Gottesdienst gefeiert, in diesem Jahr soll es am Himmel­fahrtstag, das ist der 26. Mai, wieder soweit sein. Um 11 Uhr beginnt der Gottesdienst. Vorbereitet wird er gemeinsam von der Ev. Gedächtniskirchengemeinde Bad Homburg-Kirdorf und der Waldensergemeinde Dornholzhausen  – eingeladen ist jeder und jede. Der Bad Homburger Posaunenchor unter Leitung von Hannah Lenz sorgt für die musikalische Gestaltung. Unterstützt wird der Freiluftgottesdienst von der Stiftung „Zukunft gestalten“ der Gedächtniskirchengemeinde.

Wie kommt man dahin?

Mit dem Stadtbus Linie 1 (z.B. 10.09 Uhr ab Untertor) bis Endstation; dann Fußweg über den König-Wilhelms-Weg; zu Fuß oder per Rad über den Güldensöllerweg oder am Hirschgarten vorbei auf dem König-Wilhelms-Weg.

Bei schlechtem Wetter finden Himmelfahrtsgottesdienste um 11 Uhr in der Waldenserkirche und in der Gedächtniskirche statt.